Archiv von Minas Tirith


Die Differenzmaschine

Rezension von Rang 6: Ministerialen  Ancalagon

Autor:
William Gibson und Bruce Sterling
1103669783
Jahr:
1990
Originaltitel:
The Difference Engine
Muss ich haben:
Die Bewertung von Ancalagon:
Diskussion: Kommentieren
points points points points points points points points points points

Review:

William Gibson und Bruce Sterling gehören zu den wichtigsten Vertretern des Cyberpunk. Dieses Buch ist ihr erstes gemeinsames Werk. Der Stil ist jedoch mehr als die Mischung der jeweiligen Einzelstile -- zusammen ist es ihnen gelungen, sich selbst von den Gewohnheiten abzuheben.

Der Roman handelt im Jahre 1855 in London. In einer fiktiven Welt hat das Computerzeitalter gerade begonnen, denn es ist dem Erfinder Charles Babbage tatsächlich gelungen, seine auf dem Lochkartensystem basierende "Differenz-Maschine" zu bauen. Die Computer sind jedoch dampfbetriebene mechanische Ungetüme.

Er (betrat) einen Korridor, der links und rechts von Büroräumen gesäumt war. Beschäftigte in weissen Kitteln eilten von Tür zu Tür, wichen Boten aus, die ihre mit Lochkarten beladenen Wagen durch die Gänge schoben. Die Gaslampen waren hier heller, flackerten jedoch in einer gleichmässigen Zugluft. (..) Am Ende des Korridors stand ein grosses Stahlgehäuse mit einem Ventilator. Die Flügel wurden über ein Zahnrad von einer Kette angetrieben, die zu einer ungesehenen Maschine in den Eingeweiden der Pyramide hinabführte. Die Lager des Ventilators quitschten leise.

In dieser Welt spielt die Geschichte des skrupellosen Lord Byron, der sich um den Neid, Haß und Verrat dreht. Mit ihm Sybil Gerard, eine Edelprostituierte, sowie Edward Mallory, ein Entdecker und Archäologe, und natürlich Lady Ada Byron, ein mathematisches Genie, und Laurence Oliphant vom Geheimdienst.

Doch wärend die Menschen um die üblichen Dinge kämpfen, gelingt es den Computern, ein Bewußtsein zu erlangen. Ehe sich die Menschen an die dampfenden Maschinen gewöhenn konnten, scheinen sie auch schon von ihnen verdrängt zu werden.
Das Buch ist total anders als die übrigen Cyberpunk-Bücher der beiden Autoren. So ist es nicht verwunderlich, dass das Lesen für Fans des Genres nicht leicht fällt. Die Welt ist eine ganz andere, doch die Probleme sind die des "gewohnten" Cyberpunks geblieben: Neid, Verrat, soziale Unterschiede, low-level-Access zu Maschinen etc.
Und wer die wahre Geschichte von Charles Babbage und seinen Zeitgenossen kennt, wird beim Lesen dieses Buches abwechlungsweise schmunzeln und überlegen, wo wir heute wären, wenn ...

Weitere Informationen:

Selbes Thema, allerdings mit verschiedenen Dampfbetriebenen Maschinen mitte 19. Jahrhundert
Der Eintrag zur Differenzmaschine von Charles Babbage

Hat diese Rezension (Schreib)-Fehler? Oder willst du etwas anfügen? Bitte melden!

Lies auch die anderen Rezensionen oder besuche unseren Fantasy und Science-Fiction Server www.mordor.ch

(c) Das Copyright dieser Rezension ist bei Ancalagon und mordor.ch
Bei Problemen oder Fragen wende Dich an: reviewatmordor.ch

Zurück!